zurück zur Startseite
 

Im Wald der Bilche
Erlebnisse mit Haselmäusen und Siebenschläfern
 

Ein prächtiges Geschenk für Freunde der heimischen Natur

Der in Nordhessen bekannte Naturschutz-Fachmann Wolfgang Lübcke (Edertal) schreibt:

 

BARK, Dieter (2008): Im Wald der Bilche. Verlag Müller + Busmann Wuppertal, 14,80 €, ISBN 978-3-928766-89-0

Dass Dieter Bark ein hervorragender Naturfotograf ist, wissen die Naturfreunde in Waldeck-Frankenberg schon lange. Schließlich erhielt er bereits 1984 den Kreisnaturschutzpreis als Dank für seine Öffentlichkeitsarbeit.

Vor dem Kreistag präsentierte er damals einen beeindruckenden Film über die heimische Natur. Durch seine beiden Bildbände über heimische Orchideen, die er im Jahr 2006 herausgebracht, hat erwarb er sich auch überregional Anerkennung.

.

Haselmaus und Siebenschläfer begrüßen
die Leserschaft bereits auf dem Umschlag.

Nun legt er wiederum einen Bildband vor, der durch seine glänzenden Fotos, seine Konzeption, die ansprechenden Texte und sein Layout begeistert. Dieter Bark widmet sein Buch einer faszinierenden, aber wenig bekannten Säugetiergruppe, den Bilchen, die bei uns mit dem Siebenschläfer und der Haselmaus vertreten sind.

Die Haselmaus ist im vergangenen Jahr durch die Aktion „Nussjagd“ des Naturschutzbundes Hessen (NABU) einer größeren Öffentlichkeit bekannt geworden. Die Kinder waren aufgerufen, Haselnüsse mit Fraßspuren der kleinen Schlafmaus zu sammeln und so deren Vorkommen nachzuweisen.

Zur Öffentlichkeitsarbeit für dieses Projekt hatte Dieter Bark bereits einmalige Fotos zur Verfügung gestellt. Kaum ein anderer Naturfotograf hatte bis dahin so intim mit der Kamera das Familienleben dieser Dämmerungs- und Nachttiere belauscht. Wer konnte schon mal die „Turnstunde“ der jungen Haselmäuse bei Sonnenuntergang festhalten? Oder wem gelang es, zu dokumentieren, wie eine Siebenschläfer-Mutter ihre noch nackten Jungen in der Nisthöhle mit ihrem buschigen Schwanz schützt und wärmt?



Die einzigartigen Aufnahmen entführen die Leser
in die versteckte Welt der Bilche.

So spannend die Einblicke in die Biologie von Siebenschläfer und Haselmaus sein mögen, hätten diese allein wohl kaum ausgereicht, sie einer breiten Öffentlichkeit von Naturfreunden zu präsentieren. Das Bild bunter Vielfalt heimischer Natur ergibt sich erst durch die Einblendung der Lebensräume der Bilche und all der vielen anderen Tierarten, die man darin beobachten kann: Fuchs, Reh, Waschbär, Feldhase, zahlreiche Vogelarten und Amphibien, aber auch Schmetterlinge und Libellen. Ebenso erfreuen einige schöne Pflanzenaufnahmen - vom Märzenbecher bis hin zu Türkenbundlilie - das Auge.

 

Besonders gut geeignet für die Präsentation des Bildmaterials ist die in Naturdarstellungen gern gewählte Reihenfolge des Jahresablaufs. Das Leben der Bilche, die einen Winterschlaf halten, sich darauf vorbereiten und die warmen Monate intensiv für die Aufzucht ihrer Jungen nutzen müssen, ist im besonderen Maße von dem Wechsel der Jahreszeiten bestimmt.

 

Siebenschläfer im Schlehdorn, Foto: Dieter Bark

Die vielfältigen und zum Teil sehr seltenen Naturdokumente hat der pensionierte Forstbeamte mit der Digitalkamera in seinem ehemaligen Forstrevier in Twistetal gewonnen. Um das nächtliche Treiben der Bilche zu verfolgen zu können, setzte er auch ein Nachtsichtgerät ein.

Engagierter Forstmann

Da die Tiere streng geschützt sind, holte er für seine Aufnahmen eine Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde in Korbach ein. Der langjährig im NABU engagierte Forstmann gewöhnte die Tiere sehr behutsam an die Anwesenheit des Fotografen. Die Natur möglichst wenig zu stören, ist seine Devise. Mit den so gewonnenen Bildern möchte er die Schönheit der heimischen Tiere und Pflanzen zeigen und dadurch auch für ihren Schutz werben.



Haselmaus, Foto: Dieter Bark

Mit dem Rheinländer Carl Richard Montag, der in Twistetal seit langem eine Jagd gepachtet hat, verfügt Dieter Bark über einen ebenso engagierten wie einfühlsamen Förderer seiner Buchprojekte. Montag gehört zu den Jägern, für die es eine Selbstverständlichkeit ist, „über die Jagd hinaus der ganzen Schönheit der Natur und ihrer schützenswerten Vielfalt seine Aufmerksamkeit zu schenken“, wie Bark in seiner Einleitung betont. Um einen solchen Mäzen dürfte ihn manch ein Naturfotograf beneiden.

Geschenktipp für Naturliebhaber

Wie schon die beiden Orchideenbände, ist auch dieses Werk so liebevoll und aufwändig gestaltet, dass es sicherlich auch dem Freund schöner Bücher gefällt. Das Buch ist wirklich ein allerbester Tipp als Geschenk für Menschen, die unsere heimische Natur lieben.

Wolfgang Lübcke

Buchbesprechung von Wolfgang Lübcke, 2008